Vor einigen Jahren wurde von Google das Linkattribut „nofollow“ eingeführt um dem zunehmenden Linkspam im Internet einen Riegel vorzuschieben (gebracht hat es eigentlich nichts). Links mit „nofollow“ geben keine Linkpower weiter, sind also für SEO theoretisch mehr oder weniger wertlos. Die praktische Sichtweise sieht das ein bisschen differenzierter: Trotz der fehlenden Weitergabe von Linkpower, gehören auch Links mit nofollow in ein natürliches Linkprofil einer Webseite.

WordPress und nofollow

Standardmäßig werden in WordPress bei Kommentaren Links mit nofollow ausgezeichnet. Damit wird automatisch jeder Kommentator zum Linkspammer. Das finden wir nicht gut, denn nützliche Kommentare sollten auch einen Link geben können, der die Linkpower weitergibt. Also haben wir jetzt ein Plugin installiert, welches das nofollow aus den Kommentarlinks entfernt.

Spammer müssen draußen bleiben

Gleichzeitig bedeutet das aber auch, dass wir inhaltslose Kommentare wie „Toller Artikel, weiter so“ erst gar nicht freischalten werden bzw. die Links entfernen. Das erfordert zwar alles ein bisschen mehr Administration des Blogs, führt aber hoffentlich zu mehr Nutzen für alle Beteiligten (Leser, Kommentatoren, uns).